Notarkosten für Grundstückskauf

Notarkosten Grundstueck KaufvertragSchon einen Tag nach dem Grundstückskauf schickte uns der Notar eine Rechnung mit den angefallenen Kosten und Gebühren. Gleichzeitig erhielten wir natürlich auch den notariell beurkundeten Kaufvertrag für unser Grundstück.

Die Notarkosten sind generell gesetzlich festgeschrieben und die einzelnen Notargebühren sind in der Kostenordnung festgelegt. Da ein Grundstückskaufvertrag nur durch einen Notar erstellt werden kann und nur der notariell beurkundete Kaufvertrag rechtskräftig ist, fallen hier entsprechende Kosten und Gebühren an.

Notarkosten für die Beurkundung des Grundstückskaufvertrages

Für den Kauf unseres Baugrundstücks wurden uns Notargebühren in Höhe von 383,42 Euro in Rechnung gestellt. Diese setzen sich aus verschiedenen Positionen zusammen.

  • Beglaubigung von Abschriften
  • Beurkundung
  • Kaufpreis Fälligkeitsstellung und Kaufpreisüberwachung
  • Postdienstleistungen
  • Dokumentenpauschale

Die Notarkosten und Gebühren für den Grundstückskauf werden zu den Grundstücksnebenkosten gezählt. Dazu zählen natürlich auch noch die Grunderwerbssteuer und die Kosten und Gebühren für den Grundbucheintrag.

Weiterer Ablauf des Grundstückskaufs

Nachdem der Kaufvertrag für das Grundstück vom Notar beurkundet wurde, erfolgt eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch. Danach kommt dann eine Zahlungsaufforderung vom Notar für den Grundstückskauf. Auch das Finanzamt schickt einen Steuerbescheid für die fällige Grunderwerbssteuer. Der eigentliche Grundbucheintrag wird vom Notar nach erfolgter Zahlung des Kaufpreises und nach Zahlung der Grunderwerbsteuer veranlasst.

Es kommen also neben den Notarkosten für den Grundstückskauf noch weitere Steuern und Gebühren auf uns zu, ehe wir als rechtmäßige Besitzer im Grundbuch eingetragen sind.

Sobald wir den Kaufpreis für das Grundstück gezahlt haben, können wir das Grundstück in Besitz nehmen und unser Hausbau kann beginnen.

Update 10.11.2013

Heute erhielten wir vom Notar eine „Endabrechnung“ und die Mitteilung, dass die Eigentumsumschreibung für das Grundstück beim Grundbuchamt beantragt wurde. Die Kosten hierfür betragen 9,37 Euro für diverse Postdienstleistungen.

Schreib einen Kommentar

Bitte nutze Deinen richtigen Namen. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Wenn ihr eure eigene Webseite eingetragen habt, bleibt diese drin.