Unser Plan: Wir werden ein Haus bauen

Nach unserer langen und erfolglosen Suche nach einem passenden Einfamilienhaus, konnte es nur noch eine Antwort auf die Frage „Ein Haus kaufen oder ein Haus bauen?“ geben. Doch damit stellte sich uns eine neue Frage: Was kostet es ein Haus zu bauen?

Einen schnellen Überblick über die Hausbau Kosten bekommt man im Internet. Bei zahlreichen Hausbaufirmen findet man Einfamilienhäuser zwischen 100.000 und 150.000 Euro und natürlich auch deutlich teurer. Da wir allerdings kein Haus von der Stange wollten, hatten wir überhaupt keine Vorstellungen, wie hoch die Hausbau Kosten für ein Einfamilienhaus mit Büro und Praxis bzw. mit Einliegerwohnung sind. Unsere endgültige Entscheidung, ob wir ein Haus bauen oder nicht, hing also am Geld.

Wir informierten Herrn Aue vom Bauunternehmen Aue & Fleischer GbR aus Sülzetal Dodendorf über unseren Plan ein Haus bauen zu wollen. Er fand es natürlich eine tolle Idee – zumal er uns darauf gebracht hatte. Da Herr Aue unsere Vorstellungen schon in etwa kannte, forderte er von uns eine Liste unserer Vorstellungen. Wir sollten erstmal alles aufschreiben, was wir uns in Bezug auf Größe und Aufteilung des Hauses vorstellen.

Unsere Vorstellung und Haus Aufteilung

Durch mehrere Hausbesichtigungen hatten wir schon so eine ungefähre Vorstellung von der gewünschten Hausaufteilung. Schließlich sind wir schon längere Zeit mit dem Thema Haus beschäftigt.

Hausbau-Planung-Grundkonzept-AufteilungWir setzten uns also hin und schrieben alles auf. Im Erdgeschoss sollten sich private Räume wie Wohnzimmer und Küche befinden und auch die Räume für Büro und Praxis sollten im Erdgeschoss über einen separaten Eingang erreichbar sein. Falls die Gewerbe-Räume nicht mehr gebraucht werden, sollte daraus eine Einliegerwohnung gemacht werden können. Die obere Etage bzw. das Dachgeschoss ist dann für Schlafzimmer, Ankleide und für ein Bad vorgesehen. Das Ergebnis unserer ersten Planung war diese Liste:

Raumaufteilung im Erdgeschoss

PRIVAT ca. 70 m²

  • Wohnzimmer (ca. 25 m²) mit Zugang zur Terrasse, evtl. mit Kamin
  • Küche + Essbereich (20-25 m²) evtl. mit Zugang zur Terrasse
  • HWR (ca. 10 m²) mit Platz für Waschmaschine, Trockner, Regale, usw.)
  • Gäste-WC (ca. 5 m²)
  • Flur + Treppe

GEWERBE ca. 60 m²

  • separater Eingang
  • Praxis (ca. 45 m²) Therapiefläche mind. 30 m², Therapieräume keine Durchgangsräume
  • Empfang / Wartebereich / Flur
  • WC (WC, Waschbecken, Waschmaschine, Platz für Dusche / Wanne)
  • Therapieraum 1 (ca. 10 m²)
  • Therapieraum 2 (ca. 20 m²)
  • Büro (ca. 12-15 m²)

Raumaufteilung im Dachgeschoss

  • Schlafzimmer (ca. 20 m²)
  • Ankleide (ca. 10–15 m²)
  • Bad (ca. 15 m²) mit WC, Wanne und ebenerdige Dusche
  • Abstellraum (ca. 5 m²)
  • Kinderzimmer (ca. 15-20 m²)

Diese Raumaufteilung war somit das Grundkonzept für unser Haus. Durch die relativ große Grundfläche entschieden wir uns für einen Bungalow mit ausgebautem Dachgeschoss, da hier nicht so viel Wohnfläche gebraucht wird.

Die Liste mit unseren Vorstellungen und Wünschen für unser Einfamilienhaus schickten wir zu Herrn Aue, der diese dann an eine Architektin weiterleitete. Diese würde sich dann einfach bei uns melden, wenn der erste Entwurf fertig ist. Wir waren sehr gespannt.

Parallel mussten wir natürlich auch noch ein Grundstück für unser Haus suchen. Ein Hausbau kann ganz schön aufregend sein.

Schreib einen Kommentar

Bitte nutze Deinen richtigen Namen. Die E-Mail Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Wenn ihr eure eigene Webseite eingetragen habt, bleibt diese drin.